Im Rahmen der Jungentage des Round Table Hamburg Hafen hieß das Ziel diesmal Kletterpark „Schnurstracks“ im Sachsenwald, wo zehn Mitglieder des Tisches und 2 Lehrkräfte der Schule gemeinsam mit den Jungen das Abenteuer „Seifenkistenrennen“ in Angriff nahmen.

Nachdem sich alle Teilnehmer am Morgen an der Grundschule Stengelestraße getroffen hatten, ging es mit öffentlichen Verkehrsmitteln in den Osten von Hamburg. Bereits am S-Bahnhof in Aumühle wurde die Gruppe von einem Mitarbeiter des Kletterparks herzlich in Empfang genommen. Nach einem kurzen Spaziergang durch den Sachsenwald erreichten die motivierten Erst- bis Viertklässler dann endlich das Gelände. 

 

Ein spannender Tag sollte erwartete sie: In fünf Gruppen, die jeweils von zwei Mitgliedern des RT169 betreut wurden bestand die erste Aufgabe darin, eine fahrbare aber auch lenkfähige Seifenkiste zu bauen. Dazu bekam jedes Team einen identischen Bausatz. Dieser bestand nicht nur aus Holzteilen und Rädern, sondern ebenfalls weitere dekorative Elemente zum Verschönern der Seifenkisten. Schließlich sollte in einer ersten Runde des Wettbewerbes auch die Kreativität der Jungs herausgefordert werden. Zuerst einmal standen sie aber vor der Aufgabe ohne eine Bauanleitung, sondern nur mit Unterstützung der Erwachsenen, Ihre Seifenkiste zu konstruieren. Dabei stellte sich schnell heraus, dass dies nicht nur für die Jungs eine Herausforderung war. Aber nach kurzer Zeit und ein paar rauchenden Köpfen hatte jedes Team gemeinsam einen Plan entwickelt und es wurde begonnen die Bauteile Stück für Stück zusammen zu setzen. Voller Elan wurden nun Muttern auf Schrauben gesetzt und unterschiedliche Lenktechniken konstruiert. Auch für den Bau der Gefährte gab es keine weiteren Werkzeuge, sondern die Jungs mussten sich mit den eigenen Händen zu helfen wissen.

 

Die Jungen gingen hierbei sehr engagiert zu Werke und erwiesen sich teilwiese als begabte Nachwuchsingenieure, die sich auch über die Altersgrenzen hinweg gegenseitig toll unterstützt haben. Letztendlich standen fünf einzigartige Seifenkisten nach ungefähr anderthalb Stunden an der Startlinie des aufgebauten Rennparcours. Die jeweiligen Teams und ihre gewählten Fahrer hatten im Folgenden einen spannenden Wettbewerb vor sich. Dabei ging es nicht nur um Schnelligkeit, sondern auch um Teamgeist und Geschicklichkeit.

So sollten die Jungs die aufgebaute Rennstrecke mit unterschiedlichen Aufgaben durchfahren. Dabei wurde ein Fahrer immer von zwei Mitstreitern über die ebene Rennstrecke durch den Wald geschoben. Die erste Runde sollte klassisch so schnell wie möglich absolviert werden. Aber schon im zweiten Durchgang mussten die Jungs die ungefähr 100m lange Strecke in einer festgelegten Zeit durchkurven. Ebenfalls spannend war ein weiterer Durchlauf, bei dem dem Fahrer die Augen verbunden wurden und sich auf die Kommandos seiner Teammitglieder verlassen musste.

 

Unter großem Applaus fand am Ende eines ereignisreichen Tages dann die Siegerehrung statt bei der jeder Junge eine Urkunde für seine großartige Leistungen überreicht bekam. Erschöpft, teilweise mit dreckiger Kleidung aber einem Lächeln auf den Lippen, traten die zukünftigen Formel-1 Fahrer dann am frühen Nachmittag den Heimweg an.

 

Damit war auch der 17. Jungentag wieder ein voller Erfolg. Das Serviceprojekte des RT169 basiert auf einer  These des Buchautors Frank Beusters, das er in seinem Buch „Die Jungenfalle“ erstmals publiziert hat. Darin beschreibt er eine Tendenz, dass es Jungen in ihrem Leben immer häufiger an männlichen Vorbilder fehlt. Dieses Phänomen ist auf unterschiedliche Entwicklungen in unserer Gesellschaft zurück zu führen: Zum einen wachsen Kinder im Allgemeinen häufig immer mehr bei alleinerziehenden Elternteilen auf und zum anderen entscheiden sich immer weniger Männer für erzieherische Berufe in Schulen und Kindergärten.

 

Vor diesem Hintergrund führt der Round Table Hamburg Hafen seit 2010 die sogenannten Jungentage durch. Dabei kooperiert der Serviceclub mit seinen durchweg männlichen Mitglieder im Alter bis 40 Jahren mit der Schule in der Stengelestraße in Hamburg Horn. Durch das Engagement aller Beteiligten und die besondere Unterstützung einiger Lehrkräfte wurden bereits viele erfolgreiche Aktionen durchgeführt. So konnten die Grundschüler bereits beim Drachenbauen, Fussballturnieren oder auch im Box-Club ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen.